2. Spieltag 4/2 in Maulbronn

Berkheimer Überflieger wieder gelandet – nur zwei Siege in vier Spielen kosten Tabellenführung

Nach dem grandiosen Start in die A-Liga vor drei Wochen, haben die Berkheimer Volleyballer einen eher mäßig erfolgreichen Doppelspieltag hinter sich. Am vergangenen Sonntag gelang es der Mannschaft nicht im Ansatz, so souverän aufzutreten, wie beim ersten Auftritt in dieser Saison.

Im ersten Spiel gegen den TSV Weilimdorf zeichnete sich bereits ab, was fast für den ganzen Tag Programm werden sollte: einem Rückstand nachlaufen. Erst durch das Auswechseln einer kompletten Angriffsreihe, gelang es den Berkheimern den 0:1 Satzrückstand auszugleichen und die folgenden beiden Sätze mit 25:18 und 25:20 zu gewinnen.

Im Spiel gegen Zaisersweiher, einem vermeintlich schwächeren Gegner, nahm das Trauerspiel jedoch seine Fortsetzung. Obwohl der Ausgleich auch hier gelang, wurde Berkheim im dritten und entscheidenden Satz ein für die Tagesform bezeichnender 0:8 Punkte Rückstand zum Verhängnis. Der Satz ging mit 25:17 an den Gegner und besiegelte die erste Niederlage in dieser Saison. Viele Eigenfehler vor allem in der Annahme verhinderten, dass die Zuspieler ihr an diesem Tag ohnehin schwaches und durchsichtiges Zuspiel verbessern konnten. Zaisersweiher nutzte die Schwäche konsequent aus und führte mit ihrem Dreierblock die Berkheimer regelrecht vor.

Das dritte Spiel des Tages gegen die Mannschaft ‚Gereizt’ aus Stuttgart begann verheißungsvoll. Die Sicherheit kehrte ins Spiel zurück und lange, kraftraubende Ballwechsel gingen zumeist an die Berkheimer. Lohn der Anstrengung: der erste Satz. Der positive Trend war leider nur von kurzer Dauer. Im zweiten Satz wurde eine sichere Führung verschenkt, ‚Gereizt’ fand immer besser ins Spiel und gewann den Durchgang mit 25:22. Der Schock saß weit bis in den dritten Satz hinein und auch ein später Doppelwechsel beim Stand von 6:18 aus Berkheimer Sicht konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. Eine Woche zuvor hatte Berkheim die Stuttgarter mit 25:9 nach Hause geschickt, jetzt revanchierte sich ‚Gereizt’ mit einem 25:10.

Das 2:0 gegen Frickenhausen im vierten Spiel war spielerisch zwar deutlich besser, aber der Tabellenletzte hatte nicht wirklich viel entgegenzusetzen. Vor allem im Block lief bei diesem Spiel alles rund und die Frickenhausener Angriffsversuche endeten häufig in den Händen von Mittelblocker Marian Uhlig und Außenangreifer Marcus Gassmann, die an diesem Tag zu den Leistungsträgern der Mannschaft gehörten. Hinzu kam, dass Berkheim in diesem Spiel endlich wieder Mut zu schnellen Bällen bewies und auch das Zuspiel variabel genug war, die Angreifer teilweise blockfrei zu stellen.

Mit 4 Punkten fuhren die Berkheimer eher nachdenklich nach Hause. Der daraus resultierende zweite Tabellenplatz ist zwar nach wie vor eine gute Ausgangsbasis für die Qualifikation zur Württembergischen Meisterschaft, aber das Niveau in der höchsten Liga im Freizeitvolleyball nimmt stetig zu. Ob die Berkheimer erneut den Meistertitel holen können, steht in den Sternen. Vielleicht sollte der Weihnachtsschmaus nicht zu deftig ausfallen und der MP3-Player unter dem Weihnachtsbaum noch schnell gegen Gewichtsmannschetten oder ein Laufband getauscht werden, denn eines steht fest: Ohne Fleiß, kein Preis.

In diesem Sinne wünsche ich allen Berkheimer VolleyballerInnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2008.

Euer Sven

daywalker2709 am 18.12.07 15:53

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen